Impfzwang / Kinderimpfen

Aktuell wird das Thema „Impfzwang“ und „Kinderimpfen“ scheinbar immer salonfähiger. Der Nürnberger Kodex scheint den Menschen, die das öffentlich „ansprechen“ nicht bekannt zu sein.

Zur aktuellen Situation:

– Die Studien zu den Impfstoffen – egal welchen – sind noch lange nicht abgeschlossen und werden vielleicht auch nie abgeschlossen werden, da durchgesickert ist, dass die Kontrollgruppen aufgelöst wurden. Die ersten abgeschlossenen Studien wurden für 2022 angekündigt.

– Alle Impfstoffe verfügen in der EU nur über eine „bedingte Marktzulassung“ – https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/qanda_20_2390 – und das ist auch verständlich, da die Studien ja noch nicht abgeschlossen sind.

– Weil es anscheinend so dringend war/ist Covid-19 mit einer Impfung zu bekämpfen, wurde erstmalig bei den Impfstoffstudien ein sogenanntes „teleskopiertes“ Verfahren verwendet. Das bedeutet, dass Studienschritte, die normalerweise nacheinander durchgeführt werden, weil die Schritte eigentlich auf den Ergebnissen der vorherigen Schritte aufbauen, jetzt nahezu gleichzeitig durchgeführt werden.

– Auf die Tierversuche wurde „angeblich“ verzichtet. Vermutlich aus Zeitgründen.

Fazit: Wir befinden uns in einer riesigen Medizinstudie zu den Impfstoffen. Man könnte es auch ein Medizin-Experiment nennen.

Und damit sind wir beim „Nürnberger Kodex“. Der Nürnberger Kodex ist das Ergebnis aus den Nürnberger Prozessen zu den Medizin-Experimenten der Nationalsozialisten im 2. Weltkrieg.

Der Geist des Nürnberger Kodex ist, das niemals wieder ein Mensch zu Medizin-Experimenten gedrängt werden darf. Er muss ausreichend aufgeklärt werden und seine Entscheidung frei von Zwängen treffen.

Die Diskussion um die freie Entscheidung für eine Impfung wurde geschickt auf eine Diskussion um welchen Impfstoff es sich handelt, den man sich spritzen lässt, gelenkt, um die Entscheidung, ob man sich impfen lässt, unwichtig erscheinen zu lassen.

Außerdem kommt hinzu, dass die meisten Menschen von einer Impfung sprechen, da das verabreichte Mittel über eine Kanüle in den Körper eingeführt wird. Es sieht aus, wie eine Impfung, ist aber in Wirklichkeit eine Genmanipulation. So sagte der Bayer Manager Stefan Oelrich, Leiter der Division Pharmaceuticals auf dem World Health Summit. – Die mRNA-“Impfungen“ sind ein Beispiel für Zell- und Gentherapie. –

Wir würden also bei einem „Impfzwang“ eigentlich von einem „Therapiezwang“ sprechen.

Die EU hat einen „Opferfond“ für die Geschädigten der Covid-19 -Impfungen eingerichtet. https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/B-9-2021-0475_DE.html?s=09 – Das ist für eine sichere und nahezu nebenwirkungsfreie Impfung eine ungewöhnliche Aktion. Bei der Einrichtung wurde von EMA-Daten für Impf-Nebenwirkungen von ca. fast einer Million gemeldeten Fällen ausgegangen.

Und jetzt betrachten wir die Kinder. Kinder sind Menschen, die sich noch nicht selbst schützen können. Sie wurden seit März 2020 einer extremen Propaganda rund um Covid-19 und dem vermeintlichen „Schutz“ der Großeltern ausgesetzt.

Bei diesen Kindern, die sicher schwerwiegende Entscheidungen nicht selbst treffen können, wird nun diskutiert, ob sie sich selbst für eine solche Impfung entscheiden können.

Britta Ernst, die brandenburgische Ministerin für Bildung, Jugend und Sport hat – laut Märkische Oderzeitung vom 12.3.2021 – folgendes gesagt „Es ist ein sehr aggressives Virus, und deshalb wird die Frage Impfpflicht Ende des Jahres diskutiert werden müssen.“

Britta Ernst – MOZ 12.03.2021

Mit dem Wissen um die vorgenannten Fakten stellt sich die Frage, wie man zum einen von einer Impfung sprechen kann – wenn es sich doch bei einer Therapie um eine Medikament und nicht um eine Impfung handelt – und zum anderen, wie man bei einem Medizinexperiment überhaupt über eine Pflicht nachdenken kann. Allein das Ansprechen eines solchen Gedankens erscheint ethisch verwerflich und wir sind gespannt, wie sich Britta Ernst (Ehefrau von Olaf Scholz) dazu rechtfertigen wird.

Bewussterweise wurden in diesem Beitrag die Themen – gibt es ein Virusisolat – wenn nicht, worauf testen wir – und wogegen impfen wir – hier nicht thematisiert.

2 Kommentare

  1. Vermehrte Impfdurchbrüche sorgen für Irritationen – aber nicht zur logischen Konsequenz.
    Vor noch nicht einmal einem Jahr begannen Politik und Medien der Bevölkerung unisono die Impfung als alternativlose Lösung zu verkaufen. Schützen sollte sie vor Ansteckung und Übertragung, bejubelt wurde sie als nahezu 100 % wirksam, kurzum: Jeder sollte sich gefälligst schnellstmöglich impfen lassen, ansonsten drohe eine gesundheitliche und gesellschaftspolitische Katastrophe, Lockdowns und Abstandsregeln würden nie enden, wenn nicht alle gehorchen und sich impfen ließen. Kritisch hinterfragt wurde das an Besessenheit grenzende Mantra der heilsbringenden Impfung nur von einem Teil der Bevölkerung. Diese Tatsache ist an sich schon beunruhigend, schaut man nur mal auf die unbestrittene Sterblichkeitsrate der Erkrankung von 0,01-0,3 % je nach Alter. Die zu diesem Zeitpunkt noch in der Minderheit befindlichen Skeptiker wurden sofort öffentlichmedial „zerrissen“, diffamiert und zensiert. Unsozial seien sie, diese „Impfverweigerer“, man dürfe ihnen keine Stimme geben. Fehlende Langzeitstudien, fehlende „unbedingte“ Zulassung der Impfstoffe, fehlende Haftung der Hersteller, immense – bisher nicht dagewesene – Nebenwirkungen dieser Impfstoffe, bis hin zu zahlreichen Todesfällen wurden weder thematisiert, noch hinterfragt. Im Gegenteil: Statistiken zu Nebenwirkungen werden nur halbherzig geführt, z.T. sogar geleugnet, Zusammenhänge mit plötzlich und unerwarteten Todesfällen ignoriert, schließlich darf die Erzählung der heilsbringenden Impfung nicht hinterfragt werden. Doch nun ist genau DAS zu beobachten, wovor die Skeptiker, zu denen auch viele Wissenschaftler gehören, seit Beginn der Impfkampagne gewarnt haben: Es stellt sich zusehends heraus, dass die Impfung NICHT vor Ansteckung und Übertragung schützt. Wenn überhaupt, schützt sie ggf. vor einem schweren Verlauf der Erkrankung. Selbst das ist zu bezweifeln, schaut man auf die Hospitalisierungszahlen. Insbesondere in Ländern, die bereits früher mit der Impfung begonnen haben, ist die Zahl der Hospitalisierungen und Todesfälle unter Geimpften inzwischen vielfach höher als bei Ungeimpften. Anstatt diese Tatsache wahrheitsgemäß zu kommunizieren und die Impfungen unverzüglich zu stoppen (wie bei der Schweinegrippe), schauen Politik und Medien weiter weg und propagieren stattdessen immer noch die Impfung, jetzt sogar die Dritt-, Viert- usw. Impfung! Die steigende Zahl positiv Getesteter und erkrankter Menschen wird offiziell nicht mit der Impfung in Verbindung gebracht, denn so müsste man die Wirkungslosigkeit dieser eingestehen. Nein, der Ausnahmezustand soll nicht beendet werden, die sog. „2G“ und „3G“ Regeln sollen zum „Neuen Normal“ werden, daran solle sich die Bevölkerung gefälligst schon mal gewöhnen, mit Ausgrenzung und Diskriminierung habe das Ganze nichts zu tun, schließlich gehe es um Gesundheit. Eigenverantwortung zählt in diesem überwachungsfanatischen, übergriffigen Staat anscheinend nichts mehr. Das Land ist nach noch nicht einmal zwei Jahren „Plandemie“ nicht mehr wiederzuerkennen. Man fragt sich: Was ist falsch in diesem Land mit Politmarionetten und Steigbügelhaltern eines menschenverachtenden Systems, welches gesunde Menschen bewusst ausgrenzt und die Gesellschaft vorsätzlich spaltet?
    Wohin das führt ist offensichtlich: Wer Freiheit für Sicherheit aufgibt, verliert am Ende beides.

  2. Überall hört man von verschiedensten Experten, dass Kinder keine Gefahr haben, an diesem Virus zu erkranken und für Ihre Umwelt auch keine Gefahr darstellen. Im Gegenteil sagt Dr. Wolfgang Wodarg, so eine „kleine Rotznase gibt auch den Großeltern das jährliche Update ihres Immunsystems“. Die Kinder trainieren automatisch die Immunsysteme ihrer Familienmitglieder. Dies ist auch m. E. die beste Prävention. Frau Ernst ist selbst kinderlos und Ihr Mann Olaf Scholz faselte schon 2002, „Wir müssen die Lufthoheit über die Kinderbetten bekommen.“ Summa summarum sind mir diese Leute höchst suspekt, warum wollen die unbedingt an anderer Leute Kinder rankommen? Dass es schon lange nicht mehr um Gesundheit geht, pfeifen schon die sprichwörtlichen Spatzen vom Dach. Also, was wollen diese Leute wirklich?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.